tinya.org

05 Nov, 2010

Queering Hip Hop zwischen Repräsentation und Aneignung

Posted by: Redaktion In: News

Donnerstag, 11. November 2010, 19 Uhr, Melanchthonianum, Hörsaal XX, Uniplatz 8/9, Halle/Saale

Vortrag mit Katharina Morawek (Wien) im Rahmen der Vortragsreihe queer einsteigen

Das Bild vom „sexistischen und homophoben Hip Hop“ ist eng verknüpft mit der Projektion, Kulturen des Hip Hop würden lediglich aus Schwarzen, männlichen, heterosexuellen Körpern bestehen – ein Paradigma, das die Soziologin Tricia Rose als „highly visible commercialized rap“ bezeichnet. Die Matrix, die dieser Wahrnehmung zu Grunde liegt, ist eine des Weiss-Seins, welches die eigene Position innerhalb von Populärkultur nicht hinterfragt. Doch wird das reibungslose Kursieren von mit Hip Hop verbundenen, stereotypen Bildern immer wieder von Hip Hop Artists in Frage gestellt und seit einigen Jahren sogar empfindlich gestört: Hip Hop wird offiziell ge-queert. Dabei kommen Repräsentationsstrategien zum Einsatz, die zwischen Parodie und Selbstbehauptung andere Sichtbarkeiten anstreben.
 Der Vortrag wird einige Strategien queerer Artists vorstellen.

Tags: ,

No Responses to "Queering Hip Hop zwischen Repräsentation und Aneignung"

Comments are closed.

Categories

Corax_Logo-klein